Samstag, 9. Juli 2016

Krisenzeiten sind auch Chancenzeiten -Workshop und Coaching: Krisen, Chaos und Perturbation

Krisenzeiten sind auch Chancenzeiten -Workshop und Coaching: Krisen, Chaos und Perturbation: Mach mal Pause ist der Leitgedanke... mit dem Ziel Klarheit und Kraft zu erhalten um sich wieder neu entscheiden zu können. Wir leben i...

Krisen, Chaos und Perturbation

Mach mal Pause ist der Leitgedanke...
mit dem Ziel Klarheit und Kraft zu erhalten um sich wieder neu entscheiden zu können.

Wir leben in einer Zeit wo uns täglich chaotische Zustände und Irritationen begegnen. Die "Welt" verändert sich sichtbar und unsichtbar, in innen und außen und wir befinden uns in den verschiedensten Krisen. Dazu entstehen dann häufig unbewußte Abwehrmechanismen und der Wunsch nach Halt und Ordnung im Außen. Es bleibt wenig Zeit zum reflektieren. Die Krise als Chance zu Nutzen um bewußt und achtsam die Situation zu verstehen, wäre jetzt sinnvoll.

Was erleben Sie gerade?
Impulse von alten Gedankenmuster und Reaktionen ?
Erkennen Sie Ihre Gemütsstimmung?
Befinden Sie sich gerade in einer Perturbation?


Um die Perturbation und die Irritationen im Alltag aber bewußt wahrzunehmen brauchen wir eine Pause... Mach mal Pause! Ist die Botschaft für mehr Klarheit über die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse meiner Umwelt.

Die Veränderung braucht Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. In einer Zeit wo alles immer schneller und erfolgreicher geschehen soll, ist Entschleunigung angesagt.

Mach mal Pause für mehr Klarheit im Alltag. 


Entdecke das wir immer in irgendwelchen Prozesse gefangen sind. Entdecke deine Wahl bewußt zu entscheiden, was Sie gerade denken... und schreiben Sie es auf... damit schulen Sie Ihre Achtsamkeit über Ihre Gedanken und Handlungen. 






                      Chaos und Perturbation...             Weiterführende Unterstützung



Krisen, Chaos und Perturbation

Mach mal Pause ist der Leitgedanke...
mit dem Ziel Klarheit und Kraft zu erhalten um sich wieder neu entscheiden zu können.

Wir leben in einer Zeit wo uns täglich chaotische Zustände und Irritationen begegnen. Die "Welt" verändert sich sichtbar und unsichtbar, in innen und außen und wir befinden uns in den verschiedensten Krisen. Dazu entstehen dann häufig unbewußte Abwehrmechanismen und der Wunsch nach Halt und Ordnung im Außen. Es bleibt wenig Zeit zum reflektieren. Die Krise als Chance zu Nutzen um bewußt und achtsam die Situation zu verstehen, wäre jetzt sinnvoll.

Was erleben Sie gerade?
Impulse von alten Gedankenmuster und Reaktionen ?
Erkennen Sie Ihre Gemütsstimmung?
Befinden Sie sich gerade in einer Perturbation?


Um die Perturbation und die Irritationen im Alltag aber bewußt wahrzunehmen brauchen wir eine Pause... Mach mal Pause! Ist die Botschaft für mehr Klarheit über die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse meiner Umwelt.

Die Veränderung braucht Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. In einer Zeit wo alles immer schneller und erfolgreicher geschehen soll, ist Entschleunigung angesagt.

Mach mal Pause für mehr Klarheit im Alltag. 


Entdecke das wir immer in irgendwelchen Prozesse gefangen sind. Entdecke deine Wahl bewußt zu entscheiden, was Sie gerade denken... und schreiben Sie es auf... damit schulen Sie Ihre Achtsamkeit über Ihre Gedanken und Handlungen. 






                      Chaos und Perturbation...             Weiterführende Unterstützung



Sonntag, 27. September 2015

Perturbation - Störungen im System

Perturbation

Kennen Sie dass? Viele Menschen sind in einem merkwürdigen Zustand, unabhängig von dem aktuellen Flüchtlingsthema. Sie fühlen sich hin und her gerissen.

 Wir ( Gesellschaft ) haben keine Krise. Wir erleben lediglich Störungen und Irritationen (Perturbation)in unserem alltäglichen Wertesystem, die langfristig zur Veränderungen in unserem Selbstverständnis führen wird. 

Die Annahme einer Krisensituation setzt voraus, dass es eine Veränderung gibt, die danach wieder in den Zustand zurückkehren sollte, wie es vorher war. 

Diese Annahme erleben wir häufig blauäugig auch in unseren Wirtschaftssysteme.  Das ist allerdings gänzlich unmöglich, wie wir das oft genug erlebt haben.  

Diese irrige Annahme besagt, dass die Krise, sei sie denn beendet, einen Zustand wiederfindet der durch die Veränderung ausgesetzt werden könnte. So etwas gibt es meines Wissens in der Realität nicht !

Es gibt also auch die besagte Krise nicht. Die " Krise" ist eine Perturbation und zeigt lediglich die Angst vor der Veränderung auf.  

Diese Angst ist eine hypothetische emotionale Annahme durch das Phänomen des nicht sehen wollen der eigenen nicht bewältigten Geschichte mit ihren veränderbare Gestalten.

Die Wirklichkeit ist eine Gestaltswandlung mit der wir uns bewegen sollten.
Unsere Empfindungen kippen zwischen schmerzliche Erinnerungen und das lernen eines neuen Bewusstsein durch beobachten.

Konservatives zementieren alter und überholter Annahmen bedeutet ein Krisenempfinden...
 Die Perturbation  entstehen durch das Verharren in der Starrheit überkommener Werte.

Es gibt keine Krise, also bewegen wir uns und nehmen wir andere in diesem Prozess mit. Dazu habe ich einen neuen emotionalen Prozess entwickelt. Dieser Prozess kann individuell oder in einer Gruppe stattfinden. Das Ziel dieses Prozesses ist es durch die eigene Erfahrung eine differenzierte Wirklichkeit durch eine stabile Identität zu erreichen. Sein Sie Ihr eigener Coach.

Autor: Christa El_Friede Raatz

Montag, 6. April 2015

Krisen als Chancen- Gefühle als Schlüssel zur inneren Klarheit.

Eine kleine Geschichte dazu:
Eine Klientin war gerade in einer emotionalen Krise, der Schmerz und die Traurigkeit darüber lassen sie ohnmächtig erscheinen. Sie glaubte sich in der Situation  nicht mehr aus zu kennen und fühlte sich anschließend handlungsunfähig um noch das Ruder herum zu reissen.

 Es war ein unangenehmes Gefühl. Sie ahnte und wusste unbewusst, dass es ist ein alter Schmerz ist: nicht so angenommen zu werden, wie sie sich in der Situation verhalten hatte. Ihr Minderwertigkeitsgefühl kam hoch und es war nichts mehr von Ihrem Selbstvertrauen zu spüren.

 Sie merkte plötzlich,  eine bremsende Energie im  Gesprächsfluss und verstummte. Jeder Versuch die Situation noch zu retten, verlief ins Leere. Alles Vergebens !

Es ging nicht weiter und sie fühlte seit dem Zeitpunkt in der Situation überfordert, als es dann passiert, dass ich  etwas "Falsches", sagte. In der Situation hatte sie es erst gar nicht wahr genommen, bis dann dass zerschmetternde Feedback kam. Sie spüre bei dem Gegenüber immer mehr Distanz und Ablehnung. Es gibt keine Möglichkeit der Klärung. Beim verlassen des Schauplatzes fühlte sie sich verlassen und  allein gelassen. Sie wusste

Kennen Sie solche Situationen?
Ihre Bedürfnisse und Gefühle haben nicht die gleiche Richtung?

Möchten Sie die Lösung erleben?

Coaching mit Bildern




Sonntag, 1. Juni 2014

Wer bin ICH ?



Wer bin ich?
Eine wichtige Frage, die wir uns wahrscheinlich spätestens in der Pubertät stellen. 

In diesem sehr dynamischen Prozess in der Jugend, versuchen wir herauszufinden wie das Selbstbild, Wunschbild und Fremdbild ist. Dabei stellen wir, auch unbewusst oder bewusst Fragen: Wer möchte ich sein? Für wenn hält man mich?
Die Suche nach der eigenen Identität beginnt und findet häufig erst beim Tod sein Ende. 

Geprägt von einer wirtschaftorientierten Gesellschaft, finden wir unterschiedliche, weltanschauliche, kulturgeprägte Normen mehr oder weniger gleichrangig nebeneinander und Sorgen für Unsicherheit.
Dabei ist es ein stetiger Prozess und wir erleben eine permanente Veränderung in unserem Umfeld und bei uns Selbst. Was gestern noch richtig erschien ist heute mit Unsicherheit belegt und gilt nicht mehr. Die gesellschaftlichen und persönlichen Werte sind am wanken. Eigentlich ein ganz normaler evolutionäre Prozess. Dadurch, dass unsere Umgebung immer schneller sich erweitert und wir immer schneller die Auswirkungen wahrnehmen können wie es in früheren Zeiten war, fängt auch unsere persönliche Welt zu wanken an. Dies macht deutlich dass wir nicht getrennt von der äußeren Welt sind. 

In diesem ständigen dynamischen Prozess ist es hilfreich sich selbst auch zu beobachten und Fragen zu stellen: Wie kommuniziere ich mit meiner Umwelt? Was kann ich noch integrieren und was möchte ich im Augenblick des Geschehens verändern? Habe ich die Macht dazu? Möchte ich mich für diese Veränderung einsetzen und wie wird es mir anschließend gehen? 

Dieses kann auf den verschiedensten Ebenen stattfinden und findet immer erst bei sich selbst statt.
Die Fähigkeiten auf dieser Ebene gehen von der personalen Kompetenz über die soziale Kompetenz zur Lebenspraktischen Kompetenz. Eine Herausforderung für jeden, sich selbst besser wahrzunehmen und sich zu regulieren um sich zu verwirklichen und das eigene Leben zu meistern.

Dabei ist es wichtig, diese Zustände und Ziele mit der jeweiligen Situation in Übereinstimmung zu bringen um eine sinnvoller Lebensgestaltung in einem bestehendem System zu ermöglichen, für sich selbst und die Welt in der man lebt. Fragen stellen – Lösungen finden-  


Weiter gehen – die nächste Reise antreten auf unserem Lebensweg- Neue Ziele entwickeln und erleben...Machen Sie mit und gehen den nächsten Schritt indem Sie sich anmelden